Beste Aufräummethode

Die Grundvoraussetzung für eine ordentliche Wohnung sind fest zugewiesene Plätze für jeden einzelnen Gegenstand. Bewahren Sie Ihre Dinge immer am gleichen Platz auf, damit Sie sie jederzeit finden und sich nervige Suchaktionen sparen können. Außerdem macht es das Aufräumen leichter, wenn jeder Gegenstand ein festes Ziel hat – ansonsten laufen Sie Gefahr, Ihre Dinge nur hin und her zu räumen und irgendwann entnervt aufzugeben.

So sollte die Schere z.B. immer in derselben Schublade liegen, die Schlüssel immer am selben Ort hängen und der Schirm immer in derselben Ecke stehen. Dieses Prinzip lässt sich nicht immer vollständig umsetzen, aber sorgen Sie dafür, dass es zumindest „relative“ Plätze für Ihr Hab und Gut gibt, d.h. ein festes Zimmer oder wenigstens eine eingeschränkte Anzahl an möglichen Orten.

Bild: Wegweiser Ordnung Die goldene Regel beim Aufräumen lautet: „Warten Sie nicht zu lange“. Die beste Variante ist, alle benutzten Gegenstände gleich wieder zurück an Ihren festen Platz zu bringen. Wenn Sie sich damit schwer tun, räumen Sie mindestens einmal pro Woche Ihre Wohnung auf, am besten an einem festen Termin, damit Sie Ihr Vorhaben nicht vergessen oder verdrängen können. Eine bewährte Methode ist dabei die folgende:
Nehmen Sie einen Wäschekorb oder eine Kiste mit in das Zimmer, das Sie aufräumen möchten. Nun legen Sie alle Gegenstände, die nicht in dieses Zimmer gehören, in den Korb und verteilen sie anschließend in den anderen Räumen an ihren zugewiesenen Orten. Verfahren Sie so mit jedem Raum Ihrer Wohnung und vergessen Sie nicht, den Korb sofort wieder zu leeren!

Und wenn Sie einmal spontan Besuch bekommen…

Eine großzügige Aufräum-Aktion kann man natürlich nicht mehr starten, wenn sich kurzfristiger Besuch ankündigt. Doch auch hier helfen ein paar kleine Tricks, um ein wenig Ordnung in die Wohnung zu bekommen.

Sofortmaßnahmen zur schnellen Ordnung und Sauberkeit

  1. Sammeln Sie den Müll ein und entsorgen Sie ihn sofort.
  2. Sammeln Sie alle Gegenstände ein, die auf dem Boden herumliegen und bringen Sie sie an ihren festen Platz. Dies gilt auch für den Tisch, an den Sie Ihre Gäste bitten wollen.
  3. Einfache Dinge machen schon einen ordentlichen Eindruck, z.B. eine gefaltete Wolldecke oder ein aufgeschütteltes Kissen auf dem Sofa.
  4. Lüften Sie einmal ordentlich durch, frische Luft macht immer einen guten Eindruck!

Nutzen Sie auf keinen Fall die Schrank-Methode, bei der alle störenden Gegenstände willkürlich in ein Schrankfach gestopft werden, denn Sie werden sie höchstwahrscheinlich nach dem Besuch nicht wieder sofort herausholen und einsortieren. Dann können Sie besser nach oben beschriebener Methode verfahren und alle Gegenstände in einen Wäschekorb stopfen, den Sie in Ihrem Privatzimmer vor Ihrem Besuch verstecken können. Nach dem Besuch wird dieser dann wieder geleert, indem jeder Gegenstand an seinen festen Platz zurückwandert.